Übersichtskarte

Unser fast letzter Blogeintrag (sorry, wir sind nicht ganz fertig geworden)

Dienstag, 03.05.2011

 

Ja, hier ist er nun, unser fast allerletzer Blogeintrag für diesen einmaligen, ungewöhnlichen und unvergesslichen Urlaub! Unser wichtigstes Fazit (und da sind Raoul und ich uns mal absolut einig):

Wir wollen wieder hin!!  Cool Cool

Es gibt sooooo vieles, was wir nicht geschafft haben und unbedingt noch sehen möchten, deshalb werden wir die Rucksäcke, Reiseführer und Nobite nicht verticken, sondern gut aufbewahren und uns freuen auf's nächste Mal!!

Hier nochmal die wichtigsten Eckdaten unserer Reise, eine kleine Übersicht für Statistikfreaks, die Highlights jedes Stopps, die "Lowlights" (das geht besonders schnell), unsere Learnings (das wird spannend!) und was uns sonst noch so einfällt.

Eure Kommentare sind natürlich wie immer willkommen!!

Und jetzt geht's los:

Stationen unserer Reise:

  • Verden-Frankfurt (ICE)
  • Frankfurt-Bangkok (Flug)
  • Bangkok-Saigon (Flug)
  • Saigon-Phu Quoc (Turboprop - Flug kann man das eigentlich nicht nennen)
  • Phu Quoc-Can Tho/Mekongdelta (Turboprop)
  • Can Tho-Saigon (Überlandbus Phuong Trang - sehr zu empfehlen!)
  • Saigon-Quy Nhon (Turboprop)
  • Quy Nhon-Dong Hoi (Zug/Wiedervereinigungsexpress)
  • Dong Hoi-Hanoi (Turboprop)
  • Hanoi-Halong Bay (Bus-Dschunke-Bus)
  • Hanoi-Bangkok (Flug)
  • Bangkok-Frankfurt (Flug)
  • Frankfurt-Verden (ICE)
  • Verden-Visselhövede (Töchting-Shuttleservice)

 

Insgesamt haben wir dabei ca. 24.000 km zurückgelegt (mehr als die Hälfte des Erdumfangs!!), davon allein ca. 2.500 km innerhalb von Vietnam - mit den unterschiedlichsten Verkehrsmitteln! Hier mal eine kleine Auswahl:

  • Pkw, ICE, großer Flieger bis nach Vietnam - so, und jetzt wird's interessant:
  • Taxi, Mopped, zu Fuß, die gute alte Turboprop von Vietnam Airlines - immer wieder gern genommen (besonders die dritte aus Honeckers Zeiten von Saigon nach Quy Nhon, als wir die Plätze in Reihe 1 direkt am Notausgang hatten und Raoul massiv die Düse gekriegt hat wegen des starken Ölgeruchs), Longtailboot, Xe Om (Motorradtaxi), Überlandbus Phuong Trang, local bus, Vietnam Airlines Minibus (Flughafenshuttle), Fahrrad, Wiedervereinigungsexpress (Zug), Dschunke, Ruderboot (Halong Bay), BTS Skytrain (Bangkok), das Hilton Shuttleboot, oranges und gelbes Expressboat auf dem Chao Phraya (!!!) und last but not least: Zum Abschluss sind wir auch noch mit dem guten alten höllisch lauten Tuk Tuk durch Bangkok geheizt!

 

Sonstige Zahlen, die uns im Kopf geblieben sind:

  • 8 Flüge in 4 Wochen
  • 5x Moppeds gemietet (Phu Quoc, Quy Nhon, Dong Hoi)
  • Anzahl der Kaffeevariationen, die uns bei Bestellung von "hot coffee with fresh milk" kredenzt wurden: unzählige!! (Das war echt lustig, abgesehen davon, dass kein einziger hot coffee with fresh milk dabei war ...)
  • 1x Geld abheben mit der ec-Karte am ATM macht einen in Vietnam zum Multimillionär (2.000.000 VND = 70 Euro ca.) - und das Schönste ist: Man kommt ewig damit hin!

 

Unsere Unterkünfte - alle durch die Bank weg absolut empfehlenswert!
(Preise beziehen sich auf das ZIMMER, also für 2 Personen)

  • Phu Quoc: Beach Club, 25 USD/Nacht - 8 Nächte
  • Can Tho: Hung Homestay, 20 USD/Nacht - 2 Nächte
  • Saigon: An An 2 Hotel, district 1, 25 USD/Nacht - 3 Nächte
  • Quy Nhon: Thien Hai Hotel, 13 USD/Nacht - 5 Nächte
  • Dong Hoi: Nam Long Hotel, 15 USD/Nacht incl. breakfast - 3 Nächte
  • Hanoi: Hanoi Deluxe Hotel, 35 USD/Nacht incl. breakfast - 3 Nächte
  • Halong Bay: Bai Tu Long Junk, 230 USD incl. 2-Tages-Tour ab/bis Hanoi und 4 leckeren, absolut fangfrischen und fürstlichen Mahlzeiten
  • Bangkok: Millennium Hilton Hotel, 100 USD/Nacht incl. breakfast - 2 Nächte

 

An dieser Stelle ein Hoch auf den Erfinder des Internets, des Netbooks, Free Wifi und Tripadvisor!! Diese vier Eckpfeiler haben unsere Art des Reisens extrem leicht gemacht und uns immer wieder 1A Unterkünfte beschert.

Leider, leider müssen wir an dieser Stelle einfügen, dass es auch Verluste auf unserer Reise zu beklagen gab: Neben meiner nicht ganz günstigen Tom Tailor Sonnenbrille, die sich ein raffgieriger Tourist in Hanoi unter den Nagel gerissen hat, müssen wir auch den folgenschweren Verlust eines Objektivdeckels unserer nagelneuen Kamera nennen, der uns fast die zweite Scheidung eingebracht hätte. Glücklicherweise gab es in Saigon einen Canon-Shop, und für unverschämte 10 Euro (!!!) war der Drops dann wieder gelutscht.

So, ihr Lieben - und jetzt kommen die absoluten Highlights unserer Reise!!

Im Grunde war jede einzelne Station unserer Reise, jeder einzelne Tag ein Highlight an sich - es gibt absolut nichts, was wir im Nachhinein missen möchten. Wenn wir das hier alles einzeln aufzählen würden, wären wir locker nochmal die nächsten vier Wochen beschäftigt. Daher beschränken wir uns hier nur auf unsere persönlichen absoluten Ober-Mega-Superhighlights:

Phu Quoc: absolut alles!! Der Beach Club, die Leute, die Insel, die Strände, unsere Moppedtouren, Beginn unserer Karriere als Chopsticks-Profis, garlic bread, ...

Can Tho/Mekongdelta: ganz klar Mr. Hung und seine einzigartige Art und Weise, uns Land und Leute nahe zu bringen, wie es nie jemals ein Pauschaltourist zu Gesicht bekommen wird, und auch noch jede Menge Spaß dabei zu haben! Ausserdem die vielen, vielen fröhlichen Kiddies, die uns alle "Helloooooooo" zugerufen und begeistert gewunken haben, und Mr. Hungs unvergleichliche Art, die unmöglichsten Dinge irgendwie möglich zu machen - und es hat durch die Bank weg IMMER funktioniert!! Nicht zu vergessen die absolut geniale "Blind Massage", wir hätten die Masseure am liebsten direkt mitgenommen...


Saigon: das Tempo, die Energie, die Dynamik - du schaust 10 Minuten nicht hin und hast schon jede Menge verpasst! Straße überqueren - pures Adrenalin!! Und natürlich unser kostenloses Upgrade in eine Suite im An An 2 Hotel (weil die Air Condition im gebuchten Zimmer defekt war).


Quy Nhon: Pause für die Seele, um die bisherigen Eindrücke zu verarbeiten; klein, gemütlich und ruhig nach dem Trubel in Saigon, herrlich untouristisch! Unsere Backpacker-Präsidentensuite im Thien Hai Hotel war der Hammer, und der Abschied fiel uns am allerschwersten von unserem Lieblings-Frühstückslokal Huong Que (ich vermisse  euren Lipton Yellow Label Icetea nach Art des Hauses!!) und besonders von Kim Cué, die uns sogar noch eine Riesentüte grünen Tee (superlecker!!!) zum Abschied geschenkt hat!! Vielen lieben Dank dafür - wir haben die Tüte schon geköpft und euren Tee genossen!!


Dong Hoi: Mr. Quan - man spricht Deutsch! Es war super-interessant, etwas über Land und Leute aus erster Hand zu erfahren - und er hat sich wirklich aus dem Fenster gelehnt, mein lieber Herr Gesangsverein...


Halong Bay: 29°C - sunny!!! Lt. Hochglanzmagazinen ein absolutes Must See in einer traumhaften Karstinsellandschaft im südchinesischen Meer, Weltnaturerbe und durch James Bond "Der Mann mit dem goldenen Colt" zu Berühmtheit gelangt ... in der Realität des Monats April eine langweilige Dschunkenfahrt durch nebeliges, diesiges Wetter bei gefühlten 15°C und leichtem Nieselregen, und man sieht NIX! Highlight war für mich die Fischerbootstour durch das Floating Village, in der es so unglaublich friedvoll und ruhig war, sowie - natürlich!! - der Abend auf der Dschunke mit Alana und Adam, die Raoul "Mr. Bad Influence" getauft haben ...  muss wohl an der Palette Bier gelegen haben, die die beiden Männer "unglaublich günstig" von einem vorbei fahrenden Verkaufsboot erstanden haben ...Lachend


Hanoi: Bia Hoi!! Unser letzter Abend, als wir uns auf der Suche nach dem "Dreiländereck" aufgrund falsch gezeichneter Stadtpläne (ein weit verbreitetes Phänomen in Vietnam!) mehrfach total verfranst haben und am Ende doch noch fündig wurden - Bia Hoi!!!


Bangkok: Tuk Tuk fahren (hey, we know the price!!)

 

Raoul muss jetzt ins Bett, sagt er - wir schreiben morgen weiter!! Dann gibt's noch die "Lowlights", was wir eigentlich noch alles machen wollten (das wird dann die To Do Liste für den nächsten Vietnam-Trip!) und unsere Overall Learnings. Ihr dürft gespannt sein!!

Night Night wünschen euch allen

Raoul & Betty*

Alea iacta est ...

Samstag, 23.04.2011

...die Würfel sind gefallen!

Wir haben all eure Kommentare nochmal gelesen, gezählt, immer wieder geschmunzelt und ausgewertet, und unser Blog-Kommentar-Pizzagewinner steht fest!

(Trommelwirbel.....)

... and the delicious self-made Pizza by Raoul goes to .... CLAUDIA !! Lachend

Herzlichen Glückwunsch und nochmal vielen lieben Dank für deine rege Anteilnahme, Claudia! Es war sehr schön für uns und auch sehr lustig, deine Kommentare zu lesen. Termin-, Belag- und Größenwünsche für die Pizza nehmen wir ab sofort gerne entgegen!

Rahel & Lothar, Gisela & Rainer: Ihr seid beide auf einem sehr guten 2. Platz gelandet (E-Mails mitgezählt). Wann immer ihr in Norddeutschland unterwegs seid, seid ihr uns herzlich willkommen und eingeladen, auf eine "Sonderplatzierung-Pizza" bei uns vorbei zu schauen!!  Lachend

Ein hervorragender 3. Platz geht an unsere Lieblingsnachbarn, die Engmänner!!  Lachend
(Es war übrigens sehr schön mit euch am Abend unserer Rückkehr - und beim Grillen gestern sowieso!!)

Ihr alle wart durch eure Kommentare bei unserem Urlaub quasi halb live dabei, und wir haben uns über jeden einzelnen riesig gefreut!!

Unser finaler Reiseblog kommt natürlich noch. Heute sind erstmal Akklimatisierung, Wäschegroßkampftag, Rasen mähen und Ostereinkäufe angesagt.

Wir wünschen euch allen schöne, sonnige Ostern und fröhliches Eiersuchen!!

Liebe Grüße von Raoul & Betty

Home, sweet home ...

Donnerstag, 21.04.2011

Deutschland hat uns wieder!! Lächelnd

Unser Haus steht noch, kein Schlachtfeld hat uns erwartet (das wurde kurz vorher noch beseitigt...), und unsere Nachbarn und Freunde mögen uns noch!! Lachend

Am Donnerstag, 21.4., waren wir gegen 14 Uhr zu Hause. Unser Flieger aus Bangkok hatte eine halbe Stunde Verspätung (Gewitter!), dadurch haben wir unseren Zug in Frankfurt nicht mehr gekriegt und durften um 7 Uhr morgens eine Stunde auf dem eiskalten Frankfurter und eine weitere Stunde auf dem Hannoveraner Bahnhof zubringen. Um 13.15 Uhr haben uns unsere Kinder dann am Verdener Bahnhof in Empfang genommen. Und da sind wir wieder!!

Abends kamen direkt ein paar Freunde vorbei, die unsere Rückkehr ausgiebig mit uns gefeiert haben, bevor wir dann gegen 23 Uhr todmüde ins Bett fielen (für uns war es ja quasi schon 4 Uhr morgens, und das nach einem langen Trip mit wenig Schlaf).

Unsere finale Zusammenfassung bekommt ihr in den nächsten Tagen - versprochen!

Bis dahin wünschen wir euch allen schöne, sonnige Ostern und eine fröhliche Eiersuche!l

LG von Raoul & Betty

Deutschland hat uns wieder...Wieder zu Hause gibt es viel zu erzählen...... und zu erzählen ...Es werden Sonnenbrillen ausgetestet...Und unsere Nachbarn freuen sich mit uns!

Kinder, es wird Zeit aufzuräumen, die Eltis kommen nach Hause!

Mittwoch, 20.04.2011

Unser aller-allerletzter Urlaubstag ist da ... wie um Himmels Willen können 4 Wochen bloß so schnell vergehen???

Wir haben die Rucksäcke gepackt (naja, Raoul hat im Laufe der Zeit eine sehr fixe Stopftechnik entwickelt und inzwischen wahrhaft perfektioniert) und ausgecheckt und nutzen unsere Free Wifi Bar vermutlich jetzt das letzte Mal, um noch ausserhalb von Deutschland unseren heutigen Blog zu schreiben. Fotos werden zu Hause nachgeliefert.

Unser Flug geht heute Nacht um 23.45 Uhr von Bangkok nach Frankfurt, wo wir gegen 6 Uhr ankommen, um dann mit dem Zug nach Verden zu fahren, wo uns hoffentlch unser krankes Töchterlein gegen 11.15 Uhr abholt. Inklusive unserem Sohn natürlich, der ja schließlich Osterferien hat (Kinder, ihr denkt bitte an den Zahnarzttermin morgen Nachmittag um 15 Uhr?!?)!! Ach ja, und einigt euch bitte schon mal, wer mit Papa mitkommt zum Einkaufen... der Alltag hat euch wieder!! Lachend

Unser Blog ist übrigens noch nicht völlig beendet - wieder zurück in Deutschland werden wir noch eine Zusammenfassung schreiben, unsere genaue Route, Highlights, Anzahl und Art der Fortbewegungsitttel, was wir gelernt haben etc. ... ihr dürft also gerne noch ein bisschen dranbleiben! Wir sind mal optimistisch und planen, das über Ostern zu machen. Schaut einfach mal wieder rein!

An dieser Stelle möchten wir uns für all eure Kommentare und Grüße bedanken - das war wirklich schön und auch wichtig für uns, so hatten wir quasi ein Stück weit unser Zuhause dabei. Macht weiter so, es ist echt spannend für uns zu schauen, ob jemand was Neues geschrieben hat!!

P.S.: Hatten wir eigentlich eingangs erwähnt, dass der- oder diejenige, der/die hier die allermeisten schriftlichen Kommentare abgibt, eine riesige Gratis-Pizza nach Wunsch von Raoul bekommt?? Schöne Grüße an Gisela und Rainer, Rahel und Lothar, Louise und Graham, Alana und Adam - Lieferservice müssen wir leider ausschließen! Aber Selbstabholung in Nindorf ist natürlich jederzeit gerne möglich!! Lachend

Bangkok - Expressboat, Khao San Road und endlich Free Wifi !!

Dienstag, 19.04.2011

Wir müssen uns bei euch entschuldigen... wir konnten gestern keinen Blog einstellen, weil wir kein Free Wifi in Bangkok gefunden haben und aus Prinzip nicht bereit waren, 7 Euro pro Stunde dafür zu zahlen (im Hilton). Nachdem wir nun 3,5 Wochen Vietnam-verwöhnt sind und immer und überall Free Wifi hatten, war das ein echter Schlag.

Aber auf unserem Trip durch Bangkok in Richtung Khao San Road (Backpacker-Treff, wer den Film "The Beach" kennt, weiß, wovon wir sprechen) sind wir fündig geworden und sind jetzt hier an unserem allerletzten Tag in Bangkok fleissig am Blog-Nachliefern für gestern.

Zunächst einmal wurden wir beim Frühstück von einem Wolkenbruch-artigen Gewitter überrascht, so dass wir erstmal gar nicht los konnten. Die Temperatur fiel um ca. 10°C, was fast kalt war, aber das hielt leider nicht lange an. Nach dem Regen waren es wieder schnell 30°C, aber diesmal bei 100% Luftfeuchtigkeit! Raouls und mein Kreislauf kamen hart an die Grenzen unserer Belastbarkeit.

Mit dem Ziel "Khao San Road" haben wir ein neues Transportmittel ausprobiert: Expressboat! Sehr zügig unterwegs, die Jungs, und günstig noch dazu (14 Baht pro Person, also 40 Cent - egal, wie lange man mitfährt). Gewöhnungsbedürftig ist allerdings die Einparkhilfe: Am Heck steht ein Typ mit Trillerpfeife, der ca. 10 verschiedene, extrem schrille und hammermässig laute Pfiffe beherrscht. Dennoch wird diese Art der Fortbewegung in Bangkok von allen gern und viel genutzt - sogar von Mönchen! Wir waren jedenfalls erstmal taub, als wir vom Boot kamen...

Die Khao San Road ist leider nicht mehr das, was sie wohl mal war ... inzwischen extrem touristisch und vergleichsweise völlig überteuert. Trotzdem fand ich es schön, da mal durchzuschlendern ... Raoul war zwar ein bisschen abgenervt, aber er hat tapfer durchgehalten trotz schwüler Hitze.

Auf dem Rückweg zum Hotel haben wir noch schnell den Königspalast getreift, bevor wir uns eine wohlverdiente Dusche gegönnt haben und nebenan in der "Be my Guest" Bar gegessen haben. Diese Bar ist echt ganz schön, direkt am Fluss und noch halbwegs zivile Preise. Geschätzt kamen etwa die Hälfte der Gäste aus dem Hilton, denen das Essen im Hotel auch viel zu teuer ist! Lachend

Im Gegensatz zu Vietnam, wo Fast Food bei weitem noch nicht so verbreitet ist (wir haben lediglich Pizza Hut und Kentucky Fried Chicken entdeckt), ist Thailand und vor allem natürlich Bangkok inzwischen gut abgedeckt mit Burger King und Meckes. Überraschenderweise bestellt Raoul sich nach wie vor hartnäckig seinen steamed rice, wenn wir essen gehen (Gruß an Rainer!!). Es wundert ihn selbst am meisten ...

Ich hatte gestern ein eigentlich sehr leckeres Green Curry ... ich glaube, ich möchte trotzdem nicht weiter darauf eingehen. Raoul hat einen Löffel probiert und sagte nur "Woooooaaaaahhhh!! Respekt!!!!" Obwohl als "only little spicy" bestellt, brannte es wie Hölle ... und das in jeglicher Beziehung!

Zurück im Hotel hab ich Raoul, der ja eigentlich mit Höhe nicht so gut klarkommt, ein klein bisschen überrumpelt - unser Zimmer liegt im 7. Stock, und ich kleiner Fiesling hab einfach den 31. Stock im Fahrstuhl gedrückt. Das ist ganz oben! Aber auch hier war er sehr tapfer und kam mit hinaus auf die Rooftop Bar ... wir wurden mit einer grandiosen Aussicht belohnt!

Gegen 23 Uhr haben wir dann unsere letzte Urlaubsnacht angetreten und himmlisch geschlafen (die Betten im Hilton sind wirklich großartig). Packen reicht ja am Abflugtag auch noch ... (ich hasse es!!).

4. Stock des Millennium Hilton: The Beach!Einziger Sky Beach BangkoksSchöner Pool !!Auf der FrühstücksterrasseMit dem Expressboot auf dem Chao Phraya FlussMönche on TourExpressboatWat Arun ... Tempel der MorgenröteDie berühmt-berüchtigte Khao San Road in BangkokTouris ohne Ende ... und inzwischen alles andere als günstig!Unser Mittagessen von einer Garküche ... lecker!KönigspalastTuk Tuk mit fetten Alufelgen!!Abendstimmung am FlussFeuer- und Wasserspiele auf der Terrasse am Fluss ... sah toll aus!!Der alte Mann und das Sofa...Ausblick von der Skybar im 31. StockSuperschön!!

Auf dieser Seite werden lediglich die 5 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.